Mendelsche Gesetze, Modifikation und Mutation

155,89 €

Verfügbarkeit: Auf Lager

Kurzübersicht

Systemvoraussetzungen:
Computer und Prozessor: x86- oder x64-Prozessor mit 500 Megahertz
Betriebssystem: Windows 95 und höher
RAM: 16 MB Ram
Anzeige: 1024 x 768 Pixel
CD-ROM-Laufwerk
Mit Emulations-Software auch ab PowerMac G4 lauffähig.
 

Details

Um die Gesetzmäßigkeiten der Vererbung erkennen zu können, ist es notwendig, Lebewesen miteinander zu paaren, die sich in bestimmten Merkmalen voneinander unterscheiden. Die ersten planmäßigen Kreuzungsversuche dieser Art hat der Augustinerpater Gregor Mendel in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts im Garten seines Klosters in Brünn durchgeführt. Er kreuzte Erbsenrassen miteinander und verfolgte dabei den Erbgang einzelner Merkmale an jeweils Hunderten von Pflanzen durch mehrere Generationen hindurch. So fand er wichtige Zahlengesetze und gelangte dadurch zu grundsätzlichen Vorstellungen über das Wesen der Vererbung. Unter Variabilität versteht man alle Abänderungen bei Lebewesen, die, wenn sie nichterblich sind, ins Gebiet der Modifikabilität gehören, die erblichen Abänderungen dagegen werden als Mutationen bezeichnet. Es besteht kein Zweifel, daß Veränderungen der Erbinformation, also die Mutationen, die Evolution überhaupt erst ermöglicht haben.

 

© 2017 3B Scientific

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.

Zusatzinformation

Lieferzeit 5-7 Tage